Energie für die Welt

Energiepolitik - Anteil von Ländern und Regionen am globalen Energiebedarf (Prognose)

Anstieg des Weltenergiebedarfs

Die Grafik zeigt die prognostizierte Entwicklung der Anteile der verschiedenen Verbraucher (Länder/Regionen/Organisationen) zwischen 2010 und 2035. Datenquelle ist der "World Energy Outlook 2012" der Internationalen Energieagentur (IEA).

Deutlich wird, dass der globale Energieverbrauch in den kommenden zwei Jahrzehnten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um rund ein Drittel des heutigen Verbrauchs zunehmen wird. Etwa die Hälfte dieser Zunahme dürfte allein auf zwei Länder entfallen - China und Indien.

Bitte beachten: Die IEA geht in ihren neueren Prognosen bis zum Jahr 2040 von drei unterschiedlichen Entwicklungsszenarien aus, je nachdem, ob bereits zugesagte bzw. angekündigte Maßnahmen zur Energieeinsparung/ und/oder zum Klimaschutz umgesetzt werden. Das Prognose-Spektrum wird damit differenzierter, jedoch weniger geeignet für eine kompakte aussagekräftige grafische Wiedergabe. Wir bleiben am Ball - schau'n mer mal...

Weiterführender externer Link


Energiepolitik - Energieversorgung der Welt (Entwicklung in den letzten Jahrzehnten)

Die globale Energieversorgung

Das Schaubild zeigt die Entwicklung der prozentualen Anteile der Energieträger im Vergleich von 1973 (linke Tortengrafik) mit dem Jahr 2016 (rechte Tortengrafik). Bei der Analyse ist zu beachten, dass sich der Energieversorgung innerhalb dieses Zeitraums in absoluten Zahlen mehr als verdoppelt hat (gelb unterlegte Balken).

Während sich der Anteil des Erdöls (blau) prozentual zwar deutlich verringerte, hat er sich in absoluten Zahlen jedoch um rund ein Drittel erhöht. Die Anteile der Kohle (Braun) und insbesondere der Kernkraft (Rot) haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich erhöht. Noch beeindruckender ist die Zunahme des Anteils an Erdgas - manche sehen bereits den Beginn eines "Erdgas-Zeitalters".

Der Anteil der alternativen bzw. erneuerbaren Energien ist global gesehen nach wie vor gering, hat sich aber in den letzten Jahrzehnten - wenn auch auf niedrigem Niveau - vervielfacht.


Energiepolitik - globaler Energieverbrauch nach Regionen (Entwicklung in den letzten Jahrzehnten)

Der globale Energieverbrauch

Das Schaubild zeigt die Entwicklung der prozentualen Anteile der Länder bzw. Regionen/Organisationen im Vergleich von 1973 (linke Tortengrafik) mit dem Jahr 2016 (rechte Tortengrafik). Bei der Analyse ist zu beachten, dass sich der Energieverbrauch innerhalb dieses Zeitraums in absoluten Zahlen mehr als verdoppelt hat (gelb unterlegte Balken).

Auffallend ist die Abnahme des Anteils der OECD-Länder (Blau) sowie derjenigen Staaten Eurasiens (Dunkelgelb), die nicht Mitglieder der OECD sind (vorwiegend Gebiete der ehemaligen Sowjetunion), während sich die Anteile von Asien (Lila) und - hier gesondert aufgeführt - China (Gelb) deutlich vergrößerten. Würde man den Anteil der USA aus den OECD-Staaten heraus rechnen, wäre erkennbar, dass China die USA in punkto Energieverbrauch bereits überholt hat.

Auch die deutliche Vervielfachung des Verbrauchs der Länder des Nahen/Mittleren Ostens ist beachtenswert.


Energiepolitik - Energiemix im Vergleich (Welt, EU und Deutschand)

Energiemix im Vergleich

Verglichen werden in den Säulen von links nach rechts die Anteile der Primärenergieträger für Deutschland, die EU und die Welt. Von unten nach oben wie folgt

•  Erdöl (blau)
•  Kohle (braun)
•  Erdgas (magenta)
•  Kernenergie (rot)
•  Erneuerbare (gelb, grün und blau)

Bitte beachten: Energie aus Biomasse (z.B. Holz) und Wasserkraft wird im Allgemeinen den Erneuerbaren zugerechnet. Damit erzielen die Erneuerbaren in der EU ebenso wie in der Welt insgesamt fast den gleichen Prozentanteil wie in Deutschland! Biomasse und Wasser sind vielerorts alt hergebrachte Energieträger. Deshalb wird zur Differenzierung für Wind-, Sonnen- oder Erdwärmeenergie häufig die Terminologie "neue" Erneuerbare verwendet.


Energiepolitik - globaler Anteil der Energieträger (Prognose der Entwicklung)

Entwicklung der Primärenergieträger

Die Grafik zeigt die prognostizierte Entwicklung der Anteile der verschiedenen Primärenergieträger zwischen 2010 und 2030. Datenquelle ist der BP-Weltenergiebericht 2009.

Deutlich wird, dass der globale Energieverbrauch in den kommenden zwei Jahrzehnten mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Drittel des heutigen Verbrauchs zunehmen wird - von etwa 12.000 Millionen Tonnen Öl-Äquivalenten (Mtoe) in 2010 auf rund 16.000 Mtoe in 2030, und dass der gesteigerte Bedarf in erster Linie von den fossilen Energieträgern Erdöl, Kohle und Erdgas gedeckt werden wird / kann/ muss.

Bitte beachten: Die in dieser Grafik wieder gegebene Prognose ist zwar älteren Datums, in ihrer Grundaussage aber hinlänglich belastbar.