Afrika – Einwohnerzahlen und Wirtschaft

Afrikas "Top-10" - Einwohnerzahlen und Wirtschaftsleistung

Afrikas "Top-10"

Wirtschaft im Aufschwung - Afrika ein boomender Kontinent? Leider nein. Zwar gibt es einzelne "Leuchttürme", aber als gemeinsamer Wirtschaftsraum betrachtet liegt vieles im Argen. Um den Kontinent weder schwarz noch rosarot zu malen, hilft eine nüchterne Analyse:

Betrachtet man die "Top-10" der 55 Staaten Afrikas, die immerhin über ein Viertel der Mitgliedstaaten der UNO ausmachen, stellt man fest, dass die jeweils ersten zehn Staaten

  • zum einen mit etwa 750 Millionen Einwohnern fast zwei Drittel der afrikanischen Bevölkerung von insgesamt rund 1,2 Millionen stellen,
  • zum anderen mit rund 1.650 Milliarden US-Dollar drei Viertel der afrikanischen Wirtschaftsleistung von insgesamt rund 2.200 Milliarden auf sich vereinen. Das restliche Viertel entfällt auf die verbleibenden 45(!) Staaten.

Bei den Einwohnerzahlen (linkes Diagramm) sticht Nigeria als der bevölkerungsreichste Staat Afrikas mit rund 186 Millionen Einwohnern hervor. In der Wirtschaftsleistung (rechtes Diagramm) führt seit 2013 ebenfalls Nigeria mit einem BIP 2016 von rund 400 Milliarden US-Dollar mit deutlichem Abstand die Rangliste an und hat damit Südafrika als wirtschaftsstärkstes Land Afrikas abgelöst. Der seit 2016 niedrige Ölpreis hat bei etlichen Ölförderländern zu einem wirtschaftlichen Einbruch geführt.


Afrika im internationalen Vergleich von Staaten und Regionen

Afrika im internationalen Vergleich

Ob man nun ein Glas Wasser als halb voll oder halb leer beschreibt - für Afrika gilt: Das Glas ist fast leer. Bestürzende Erkenntnisse gewinnt man, wenn man den Kontinent mit andern Staaten bzw. Regionen vergleicht.

Im Schaubild wird Afrika (rechts unten) mit der EU, den USA und Japan auf der einen Seite und China und Indien auf der anderen Seite anhand der Kriterien Bevölkerung und Wirtschaftskraft verglichen. Afrika stellt rund 16 Prozent der Weltbevölkerung, erwirtschaftet aber nach wie vor nur rund 3 Prozent der Weltwirtschaftsleistung (die deutliche Steigerung der Wirtschaftskraft in einigen wenigen afrikanischen Staaten wird durch die zeitgleiche Erhöhung der globalen Wirtschaftsleistung egalisiert).

Datenquelle aller Zahlen dieser Webseite sind die World Development Indicators (WDI - 2017) mit Zahlen für 2016.

Weiterführender externer Link


Kommentar

Die Erkenntnisse sind alarmierend: Afrika beherbergt fast 16 Prozent der Weltbevölkerung, erwirtschaftet aber nur rund 3 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.

Drei Szenarien sollen die Dramatik der Situation verdeutlichen:

  1. Geht man von einem - völlig utopischen - gesamtafrikanischen Wirtschaftswachstum von 8-10% jährlich aus (tatsächlich haben etliche afrikanische Staaten derzeit ein "Minus-Wachstum"), bedürfte es etwa eines Jahrzehnts, um die ohnehin geringe Wirtschaftsleistung in etwa zu verdoppeln.
  2. Geht man von einem realistischeren (aber immer noch sehr optimistischen) dauerhaften gesamtafrikanischen Wirtschaftswachstum von 2-3% jährlich aus, bedürfte es rund eines Viertel Jahrhunderts, um das BIP zu verdoppeln!
  3. Geht man realistischerweise davon aus, dass sich das afrikanische Wirtschaftswachstum nicht entscheidend stärker entwickelt als das der übrigen Welt, dürfte sich die Wirtschaftskraft Afrikas dauerhaft bei etwa 3-4% der Weltwirtschaftsleistung einpendeln, während sich zur gleichen Zeit die Bevölkerung Afrikas nach mittlerer UN-Prognose von derzeit rund 1.200 Millionen bis zum Jahr 2050 auf etwa 2 Milliarden (über 20% der Weltbevölkerung) verdoppelt haben wird.

Noch Fragen? Und da soll man für den schwarzen Kontinent nicht schwarz sehen...

Aber zum Schluss auch mal etwas Positives: Die Wirtschaftskraft Afrikas insgesamt mit seinen rund 1.200 Millionen Einwohnern ist inzwischen immerhin fast so groß wie die des sogenannten Boom-Landes Indien mit seinen rund 1.300 Millionen Einwohnern (vergleiche Grafik).