USA – nationale Interessen und strategische Ziele

USA - National Security Strategy (NSS) - 2017

Nationale Sicherheitsstrategie 2017
National Security Strategy (NSS)

Am 18. Dezember 2017 stellte der US-Präsident Trump die aktuelle Sicherheitsstrategie vor. Unter dem Leitspruch ”Amerika Zuerst" (America First)  listet die NSS vier vitale nationale Interessen der USA in einer kompetitiven Welt auf:

  • Sicherheit
  • Wohlstand
  • Stärke
  • Einfluss

Die Grafik zeigt und erläutert diese vier Interessen, die in der NSS als Säulen angesprochen werden. Die Basis der Strategie bilden fünf sogenannte "fundamentale Wahrheiten", die der Präsident bei der Vorstellung der Strategie ausdrücklich hervorhob.

Weiterführender externer Link


Nationale Sicherheitsstrategie 2015 der USA

Zum Vergleich - die Nationale Sicherheitsstrategie 2015
National Security Strategy (NSS)

Im Februar 2015 stellte der damalige US-Präsident Obama die aktuelle Sicherheitsstrategie vor. Getreu dem Leitspruch ”Um die Welt zu schaffen, die wir suchen, müssen die Vereinigten Staaten mit ihrer Strategie vier dauerhafte nationale Interessen verfolgen" listet die NSS vier Basisinteressen der USA auf:

  • Sicherheit
  • Wohlstand
  • Werteachtung und eine zeitgemäße
  • Internationale Ordnung

Nationale Militärstrategie der USA

Nationale Militärstrategie der USA
National Military Strategy (NMS)

Zur Erfüllung der in der NSS vorgegebenen Ziele ergeben sich folgende militärische Hauptaufgaben:

  • Bekämpfung des militanten Extremismus
  • Abschreckung und Abwehr von Aggressionen
  • Stärkung internationaler und regionaler Sicherheit
  • Ausformung der Streitkräfte der Zukunft (Transformation).

Hierbei ist die Vernetzung aller sicherheitsrelevanten Akteure und Aktivitäten von besonderer Bedeutung. Beachten Sie auch, dass es nunmehr fünf Einsatzräume gibt (siehe Grafik):

  • Land
  • Wasser
  • Luftraum
  • Weltraum
  • Cyberraum

Militärpolitischer Datenvergleich - USA, EU, Deutschland

Militärpolitischer Datenvergleich
Vergleich militärpolitisch relevanter Parameter
von USA, EU und Deutschland

Verglichen werden jeweils von links nach rechts: Wirtschaftsleistung, Einwohnerzahlen, Verteidigungsausgaben und Personalstärken der Streitkräfte. Aus den jeweiligen Quervergleichen lassen sich interessante Aspekte der relevanten Potentiale ablesen.

Besonders aktuell: Vergleichen Sie die Wirtschaftsleistung der USA und der EU mit ihren jeweiligen Verteidigungsausgaben und Sie werden Trumps Ankündigung besser verstehen, die Verbündeten zu größeren Leistungen zu bitten - und dies zu Recht, da alle NATO-Partner (also auch Deutschland!) bereits 2002 zugesagt hatten, ihre Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen.

Vorsicht - Argumentationsfalle

Immer wieder gern angeführt: "Da sieht man es wieder, die USA geben jede Menge (viel zu viel) Geld für ihr Militär aus, während wir Europäer und insbesondere wir Deutsche das Geld lieber für die Unterstützung der armen Länder der Welt nutzen".

Falsch! Wir nutzen das "eingesparte" Geld eben nicht für die Entwicklungszusammenarbeit, sondern bedienen damit unsere ureigensten Bedürfnisse.

Nur zur Erinnerung: Deutschland hat noch nie das vor fast einem halben Jahrhundert gegebene Versprechen, nämlich 0,7 Prozent seines BIP für die Entwicklungshilfe aufzuwenden, erfüllt. Derzeit liegen wir bei etwas mehr als 0,4 Prozent...

Noch Fragen?

04 März 2019 Kategorien USA