Afrika und seine regionalen Organisationen

Afrikanische Union (AU) - die Mitgliedstaaten

Afrikanische Union

Der Riesenkontinent beherbergt eine Vielzahl von Organisationen, die meisten regional begrenzt und wenig erfolgreich. Erst unter dem Dach der Afrikanischen Union (AU) könnte sich aus der Vielzahl partikulärer Interessengruppierungen ein zusammenhängendes Ganzes entwickeln. Wie gesagt: könnte...

Die Grafik zeigt die 55 Mitglieder der AU und erläutert die Besonderheiten der Position von Marokko und der Westsahara. Die Inlet-Grafik zeigt die neue Flagge der AU, die seit 31. Januar 2010 gültig ist.

Details zur AU finden Sie im Themenbereich "Internationale Organisationen" unter dem Stichwort
•  Die Afrikanische Union auf einen Blick


Afrika und seine Regionalorganisationen

Regionalorganisationen

Die Grafik zeigt die wichtigsten regionalen, vorwiegend wirtschaftlich orientierten Organisationen Afrikas. Auffallend sind die zahlreichen Überlappungen vieler Mitgliedschaften, und die Szene ist immer noch in Bewegung - oft so schnell, dass selbst die Sekretariate der Organisationen mit dem Updaten kaum noch nachkommen. Man tritt ein, tritt aus, tritt über...

Eine Auswahl der wichtigsten Organisationen ist in der folgenden Tabelle aufgeführt (in der mittleren Spalte die Zahl ihrer Mitglieder).

AU 55
African Union
(Afrikanische Union)
AMU 5 Arab Maghreb Union
(Arabische Maghreb Union)
COMESA 21 Common Market for Eastern and Southern Africa (Gemeinsamer Markt für Ostafrika und das südliche Afrika)
ECOWAS 16 Economic Community of West African States (Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten)
SADC 14 Southern African Development Community (Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas)

Kommentar

Die Aufbau einer koordinierten, in sich schlüssigen afrikanischen Organisationsstruktur ist eine Mammutaufgabe. Afrika müsste in kürzester Zeit das nachholen, wofür Europa - unter weitaus günstigeren Voraussetzungen und mit überwiegend hochentwickelten Staaten - mehr als ein halbes Jahrhundert brauchte.

Dennoch - es gibt keine Alternative, will der Kontinent nicht völlig den Anschluss an den Rest der Welt verlieren.