NATO – Verteidigungsausgaben und Personalstärken

NATO - Verteidigungsausgaben und Personalstärken im Vergleich

 

Verteidigungsausgaben im Vergleich

Das obere Diagramm zeigt die Verteidigungsausgaben in Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Mitgliedstaaten mit den prozentual größten Aufwendungen. Das gemeinsam verabschiedete Ziel (NATO Guideline) sind Aufwendungen von mindestens 2 Prozent. Deutschland liegt an siebzehnter Stelle...

Das untere Diagramm zeigt die Ausgaben für militärisches Material und militärische Ausrüstung in Prozent der Verteidigungsausgaben der Mitgliedstaaten mit den prozentual größten Aufwendungen. Das gemeinsam verabschiedete Ziel (NATO Guideline) sind Aufwendungen von mindestens 20 Prozent. Deutschland liegt an neunzehnter Stelle...


NATO - militärische Personalstärken der Mitgliedstaaten

 

Personalstärken der NATO-Mitgliedstaaten

Die Grafik zeigt den Umfang des militärischen Personals der 29 NATO-Mitgliedstaaten. Beide Diagramme sind bewusst im selben Maßstab gehalten, um die sehr unterschiedlichen Stärken der Mitgliedstaaten zu verdeutlichen (Hinweis: Island hat keine eigenen Streitkräfte).

Das Maximum der Diagramme sind jeweils 500.000 Personen; der Balken der USA ist entsprechend verkürzt. Die Staaten von NATO-Europa (inkl. Türkei) sind in Rot, die beiden nordamerikanischen Staaten USA und Kanada in Dunkelgelb gekennzeichnet.

Im Jahr 2018 betragen die Stärken

  • 3.180 Millionen - NATO insgesamt
  • 1.390 Millionen - Nord-Amerika (USA und Kanada)
  • 1.790 Millionen - NATO-Europa (inkl. Türkei)

Informationen zu den Verteidigungsausgaben

Die NATO veröffentlicht jährlich ein Kompendium der Finanz-, Personal- und Wirtschaftsdaten für alle Mitgliedsländer. Seit 1963 bildet dieser Bericht eine konsistente Grundlage für den Vergleich der Verteidigungsbemühungen der Bündnismitglieder auf der Grundlage einer gemeinsamen Definition der Verteidigungsausgaben.

Bei den Zahlen handelt es sich um tatsächlich geleistete oder zu leistende Zahlungen im Laufe des Geschäftsjahres. Sie basieren auf der NATO-Definition der Verteidigungsausgaben. In Anbetracht der Unterschiede zwischen diesen Definitionen und den nationalen Definitionen können die dargestellten Zahlen erheblich von den von den nationalen Behörden angegebenen oder in den nationalen Haushalten angegebenen Werten abweichen.

Die jedes Jahr aktualisierten Tabellen mit den Verteidigungsausgaben der Nationen enthalten Schlüsselindikatoren zu den finanziellen und wirtschaftlichen Aspekten der NATO-Verteidigung, darunter die Verteidigungsausgaben insgesamt, Verteidigungsausgaben und BIP-Wachstumsraten, Verteidigungsausgaben in Prozent des BIP, Verteidigungsausgaben und BIP pro Kopf, Verteidigungsausgaben nach Kategorie und Personalstärken der Streitkräfte.


Brüsseler-Gipfel vom 11. bis 12. Juli 2018 zu den Verteidigungsausgaben
(Auszug, eigene Übersetzung und eigene Hervorhebungen)

  • Die Gipfelteilnehmer bekennen sich zu allen Aspekten des auf dem Gipfeltreffen von Wales 2014 vereinbarten Engagements für Verteidigungsinvestitionen und zur Vorlage glaubwürdiger nationaler Pläne zu seiner Umsetzung vor, einschließlich der Ausgabenrichtlinien für 2024, der geplanten Kapazitäten und der nationalen Beiträge.
  • Der Gipfel begrüßt die beträchtlichen Fortschritte, die seit dem Gipfeltreffen in Wales mit vier aufeinander folgenden Jahren des realen Wachstums der Verteidigungsausgaben außerhalb der USA erzielt wurden.
  • Alle Alliierten haben begonnen, ihre Verteidigungsausgaben real zu erhöhen, und rund zwei Drittel der Alliierten haben nationale Pläne, 2% ihres Bruttoinlandsprodukts bis zum Jahr 2024 für die Verteidigung auszugeben.
  • Mehr als die Hälfte der Alliierten geben bereits mehr als aus 20% ihrer Verteidigungsausgaben für Großgeräte aus, einschließlich Forschung und Entwicklung, und 24 Alliierte werden nach ihren nationalen Plänen bis zum Jahr 2024 die 20% -Richtlinie erfüllen.
  • Die Gipfelteilnehmer erkennen an, dass noch viel Arbeit übrig ist. Sie setzen sich  dafür ein, das Gleichgewicht zwischen Kosten und Verantwortlichkeiten, die sich aus einer Mitgliedschaft in der Allianz ergeben, zu verbessern.

 

16 Februar 2019 Kategorien NATO