Organisationen in und für Europa

Organisationen in und für Europa

 

Die Europäische Sicherheitsarchitektur

Die Grafik vermittelt einen Überblick über die Mitgliedschaft in den wichtigsten internationalen Organisationen und Initiativen im europäischen sicherheitspolitischen Kontext - und, wie wir glauben, mit Erfolg. Vor allem aber: auf dem neuesten Stand.

In der Grafik wiedergegeben sind (von außen nach innen)

  • OSZE
  • Europarat
  • EU
  • NATO
  • EAPR/PfP
  • Östliche Partnerschaft der EU.

Die Zahlen in Klammern hinter den Namen bzw. Abkürzungen der Organisationen geben die Anzahl der Vollmitglieder an.


Organisationen in und für Europa (Karte)

 

Organisationen in und für Europa

In der nebenstehenden Grafik sind die o.a. Organisationen geografisch wiedergegeben. Bitte beachten: Zum einen sind EAPR/PfP nicht enthalten (deren Mitglieder durch die OSZE abgedeckt sind), zum anderen ist die Mittelmeerunion eingefügt worden.

Die Bedeutung der Abkürzungen können Sie dem nachfolgenden Glossar und der Tabelle am Seitenende entnehmen. Empfehlung: Drucken Sie sowohl die Grafiken als auch das Glossar aus, um diese zusammengehörenden und sich ergänzenden Teile gemeinsam betrachten zu können.


Glossar - Organisationen in und für Europa

Organisationen in und für Europa
(Glossar 2019)

Organisationen in und für Europa
(PDF-Datei - 1 Seite)

Übersicht über die wichtigsten Organisationen in und für Europa mit Erläuterungen und Eckdaten in Kurzform.


Erläuterungen

1. EAPR/PfP
EAPR und PfP sind keine eigenständige Organisationen, sondern strukturierte Initiativen der NATO. Sie wurden in die Grafik aufgenommen, um die Überwindung des Ost-West-Antagonismus zu verdeutlichen. Die Mitglieder des EAPR sind identisch mit denen der PfP.

2. Partnerschaften der NATO
Die drei "Handzeichen" in der oberen Grafik neben Russland, der Ukraine und Georgien symbolisieren zum einen den hochrangigen "NATO-Russland Rat", zum anderen den eine Ebene darunter angesiedelten "NATO-Ukraine Ausschuss" und den "NATO-Georgien Ausschuss". Mit diesen Institutionen werden die beiden größten Nachfolgestaaten der Sowjetunion sowie der Kaukasusstaat Georgien in einer besonderen Form mit der NATO verbunden.

3. Östliche Partnerschaft der EU
Mit der im Mai 2009 initiierten Partnerschaft werden den drei noch nicht integrierten osteuropäischen Staaten sowie den drei Südkaukasus-Staaten besondere Beziehungen angeboten, langfristig mit der Perspektive eines EU-Beitritts. De facto dürften sich damit auch die endgültigen "Grenzen" Europas abzeichnen (siehe auch "Östliche Partnerschaft" im Themenbereich Europa und seine Nachbarn).

4. WEU
Die Westeuropäische Union wurde nicht mehr in die Grafik aufgenommen, da ihre Aufgaben und Institutionen von der EU übernommen wurden und die Organisation 2011 aufgelöst wurde. Näheres zur Geschichte und Entwicklung der Westeuropäischen Union siehe den internen Themenbereich "Sicherheit in und für Europa", dort unter dem Stichwort "WEU".


Entwicklungen der letzten Jahre

2019 NATO - Februar: Nord-Mazedonien wird Beitrittsland der NATO
2017 NATO - Juni: Montenegro wird der 29. NATO-Mitgliedstaat.
2014 EU - März: Island zieht seinen EU-Beitrittsantrag zurück. Damit verbleiben fünf EU-Beitrittskandidaten.
2014 EU - Juni: Albanien wird offizieller EU-Beitrittskandidat.
2013 EU - Juli: Kroatien wird der 28. EU-Mitgliedstaat.
2012 OSZE - November: Die Mongolei wird OSZE-Mitglied Nr. 57 (obwohl nicht zum "harten Kern" der Länder des früheren Ost-West-Konflikts gehörend).

Kommentar

Und er bewegt sich doch, der alte Kontinent - langsam, scheibchenweise und von den meisten kaum wahrgenommen. Zugegeben: Die jüngsten Entwicklungen machen es nicht einfacher, den Überblick zu behalten. Die Vielzahl der europäischen Organisationen ist erdrückend und kaum noch zu durchschauen. Die o.a. Ausführungen machen unter anderem deutlich:

1. Es gibt ein "Kerneuropa" von 22 Staaten, die in allen aufgelisteten Organisationen vertreten sind. Von den EU-Mitgliedern fehlen in diesem erweiterten Kerneuropa nur 6 Staaten, nämlich die neutralen Staaten Irland, Finnland, Schweden, Österreich sowie die beiden Inselstaaten Malta und Zypern.

2. Das Europa des Europarats endet durch die Mitgliedschaft Russlands am Pazifik. "Europas" Nachbarn wären damit u.a. Nordkorea, China, die Mongolei und Kasachstan. Mutig oder verwegen?

3. Das Europa des Europarats schließt, ebenso wie die "Östliche Partnerschaft" der EU, auch die drei Länder des Kaukasusgebiets ein. Das einzige, geographisch eindeutig in Europa liegende Land der ehemaligen Sowjetunion ohne Mitgliedschaft im Europarat ist Weißrussland.

4. Die Mitgliedschaften von EAPR/PfP und OSZE sind inzwischen nahezu identisch. Die einzigen OSZE-Mitglieder, die im EAPR noch fehlen, sind der EU-Staat Zypern, die fünf europäischen Kleinstaaten Andorra, Monaco, Liechtenstein, San Marino, Vatikanstadt, sowie die Mongolei.


Tabelle
Übersicht über die Organisationen und Initiativen
(Auswahl)

EU Europäische Union
(European Union)
NATO Organisation des Nordatlantikvertrags
(North Atlantic Treaty Organization)
EAPR Euro-Atlantischer Partnerschaftsrat
(Euro-Atlantic Partnership Council - EAPC)
PfP Partnerschaft für den Frieden
(Partnership for Peace)
Europarat Eigenständige Organisation, nicht mit "Europäischer Rat" der EU verwechseln
(Council of Europe - COE)
OSZE Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa
(Organization for Security and Co-operation in Europe - OSCE)