Bundeshaushalte vergangener Jahre (Archiv)

Vorbemerkung: Auf dieser Archivseite finden Sie ausgewählte Bundeshaushalte vergangener Jahre, zum Teil versehen mit jenen Texten und Erläuterungen, die damals zum Zeitpunkt der Erstellung der Beiträge jeweils aktuell waren. Für den interessierten Leser ein aufschlussreicher Blick in unsere finanzielle Vergangenheit...


Bundeshaushalt 2016 - die Ausgaben

Bundeshaushalt 2016
(zum dritten Mal die “Schwarze Null”)

Am 27. November 2015 verabschiedete der Bundestag den Haushalt 2016 in Höhe von fast 317 Milliarden Euro, rund 5 Milliarden mehr als im Regierungsentwurf ursprünglich vorgesehen. Im Januar 2017 legte das BMF den vorläufigen Haushaltsabschluss des Bundes für das Jahr 2016 vor.

Gesamtausgaben 317,4 Mrd. Euro (ursprüngliches Soll 316,9 Mrd. Euro) 
Neuverschuldung = 0,0 Mrd. Euro
Investitionen = 33,2 Mrd. Euro (ursprüngliches Soll 34,9 Mrd. Euro)

Größte Einzelposten (Balken) sind
•  Arbeit und Soziales = 129,9 Mrd. Euro
•  Verteidigung = 34,3 Mrd. Euro
•  Bundesschuld = 25,2 Mrd. Euro (roter Balken)
•  Verkehr und digitale Infrastruktur = 24,6 Mrd. Euro

Die Zahlen sind die finanziellen Ergebnisse der Beratungen des Haushaltsentwurfs 2016 der Bundesregierung durch den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags (sogenannte Bereinigungssitzung). Die größten durch den Haushaltsausschuss vorgenommenen Erhöhungen sind zu verzeichnen bei den Etats Arbeitsministerium (+2,6 Mrd.), Innenministerium (+1 Mrd.), Bauministerium (+470 Mio.) und Auswärtiges Amt (+410 Mio.).


Bundeshaushalt 2015

Bundeshaushalt 2015
(zum zweiten Mal die “Schwarze Null”)

Gesamtausgaben 306,7 Mrd. Euro
Neuverschuldung 0,0 Mrd. Euro
Investitionen (grüne Säule) 26,6 Mrd. Euro

Größte Einzelposten (Balken):
•  Arbeit und Soziales 125,7 Mrd. Euro
•  Verteidigung 33,0 Mrd. Euro
•  Verkehr und digitale Infrastruktur 23,3 Mrd. Euro
•  Bundesschuld (roter Balken) 23,1 Mrd. Euro

Die Zahlen sind das Ergebnis des 2. Nachtragshaushalts vom September 2015. Der ursprüngliche Haushalt erhöhte sich dadurch um etwa 8 Milliarden Euro. Beachtenswert: Die Bundesschuld rutschte zum ersten Mal an die vierte Stelle der Ausgabenposten.

Ein Vergleich mit dem Bundeshaushalt 2014 (siehe folgende Grafik) verdeutlicht, dass insbesondere der Einzelposten Bundesschuld reduziert werden konnte und wiederum keine neuen Schulden gemacht werden müssen.


Bundeshaushalt 2014

Bundeshaushalt 2014
(zum ersten Mal seit 1969 = die “Schwarze Null”)

Gesamtausgaben 296,5 Mrd. Euro
Neuverschuldung 0,0 Mrd. Euro (ursprüngliches Soll: 6,5 Mrd. Euro)
Investitionen (grüne Säule) 25,5 Mrd. Euro

Größte Einzelposten (Balken):
•  Arbeit und Soziales 122,0 Mrd. Euro
•  Verteidigung 32,4 Mrd. Euro
•  Bundesschuld (roter Balken) 28,5 Mrd. Euro
•  Verkehr und digitale Infrastruktur 22,9 Mrd. Euro

Im Vergleich zum Bundeshaushalt 2013 in Höhe von rund 310 Mrd. Euro konnten 2014 die Ausgaben insgesamt gekürzt und der Einzelposten Bundesschuld deutlich reduziert werden.

Besonders beachtenswert: Während die Neuverschuldung mit einem ursprünglichen Soll in Höhe von 6,5 Mrd. Euro im Haushalt eingestellt war - was bereits eine deutliche Senkung im Vergleich zu 2013 darstellte - konnte insbesondere aufgrund höherer Steuerinnahmen auf eine Nettokreditaufnahme letztlich verzichtet werden. Damit erfüllte sich der Traum eines jeden Finanzministers: Die “Schwarze Null”.


Bundeshaushalt 2013

Bundeshaushalt 2013

Gesamtausgaben  307,8  Mrd. Euro
Größte Einzelposten (Balken)

  • Arbeit und Soziales  119,2  Mrd. Euro
  • Verteidigung  33,3  Mrd. Euro
  • Bundesschuld (roter Balken)  33,0  Mrd. Euro
  • Verkehr/Bau  26,4  Mrd. Euro

Neuverschuldung (rote Säule)  22,1  Mrd. Euro
Investitionen (grüne Säule)  33,5  Mrd. Euro

Die Zahlen basieren auf dem Zweiten Nachtragshaushalt 2013. Die Aufwendungen für Investitionen liegen deutlich über der Höhe der Neuverschuldung, so dass nicht - wie im Jahr 2011 - gemäß Grundgesetz eine "Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts" festgestellt werden musste.