Die Vermögensbilanz der privaten Haushalte

SPOTLIGHT: Das Geldvermögen der privaten Haushalte erhöhte sich 2016 um rund 100 Milliarden auf 5.586 Mrd. Euro brutto. Da im gleichen Zeitraum die Verbindlichkeiten nur geringfügig auf 1.671 Mrd. Euro anstiegen, erhöhte sich auch das Nettogeldvermögen 2016 auf 3.915 Mrd. Euro. (Datenquelle: Bundesbank 13.04.2017)


Privatvermögen in Deutschland - Brutto und Netto des Vermögens privater Haushalte

Brutto und Netto des Privatvermögens

Das Vermögen des privaten Sektors im Jahr 2015 ist in der Grafik wie folgt aufgeschlüsselt

•  Bruttowerte (dunkelgelb)
•  Kredite und Abschreibungen (rot)
•  Nettowerte und Istwert (grün)

Im hellgelb unterlegten "Haus" ist in der linken Säule das Geldvermögen (netto) markiert, in der mittleren Säule das Vermögen an Grund und Boden (Ist-Wert) und in der rechten Säule das Anlagevermögen (Zeitwert). Zusammengefasst ergibt sich ein Reinvermögen (Nettovermögen) von rund 11.200 Euro (ohne Gebrauchsvermögen).

Erläuterungen und Anmerkungen zu der auf den ersten Blick etwas verquer wirkenden offiziellen Terminologie siehe "Begriffsproblematik" weiter unten.

Diese interne Webseite dürfte Sie in diesem Zusammenhang interessieren
•  Die Vermögensentwicklung in Deutschland


Privatvermögen - die Vermögensbilanz der privaten Haushalte in Deutschland

Die Vermögensbilanz der privaten Haushalte

Die Grafik zeigt die Vermögensbilanz für das Jahr 2015 in Euro mit gerundeten Zahlen wie folgt (die exakten Zahlen entnehmen Sie bitte der Grafik):

  1. Gesamtvermögen (ohne Gebrauchsvermögen) in Höhe von 12.800 Milliarden (linke Säule)
    abzüglich
  2. Kredite und sonstige Verbindlichkeiten in Höhe von 1.600 Milliarden (roter Kasten)
    ist gleich
  3. Reinvermögen in Höhe von 11.200 Milliarden (mittlere Säule)
    plus
  4. Gebrauchsvermögen in Höhe von 1.000 Milliarden (hellblauer Kasten)
    ist gleich
  5. "Reinvermögen plus" in Höhe von 12.200 Milliarden (rechte Säule)

Zusammengefasst und stark gerundet ergeben sich folgende Werte:

Gesamtvermögen
(brutto ohne Gebrauchsvermögen)
 12.800 Mrd. Euro
Reinvermögen
(netto ohne Gebrauchsvermögen)
11.200 Mrd. Euro
"Reinvermögen plus"
(netto inklusive Gebrauchsvermögen)
 12.200 Mrd. Euro

Clipart - Haus

 

Der statistische Durchschnittshaushalt

2015 lag die Einwohnerzahl Deutschlands bei 82,2 Millionen und die Anzahl der privaten Haushalte bei rund 41 Millionen. Für den statistischen Durchschnittshaushalt ergeben sich somit folgende gerundete Vermögenswerte

Gesamtvermögen (Bruttovermögen) 313.000 Euro
Reinvermögen (Nettovermögen) 273.000 Euro
Reinvermögen plus (inkl. Gebrauchsvermögen) 298.000 Euro

Hinweis für Stammbesucher
An dieser Stelle fanden Sie früher "Finanzielle Eckdaten im Vergleich". Um diese Webseite nicht zu überfrachten, haben wir dem Themenkomplex eine eigene interne Seite gewidmet.
•  Nationale Finanzdaten im internationalen Vergleich


Zusammenstellung des Brutto und Netto 2015
(in Euro mit gerundeten Zahlen)

  1. Geldvermögen
    Vom Bruttogeldvermögen in Höhe von 5.500 Milliarden Euro werden die finanziellen Verbindlichkeiten (Kreditschulden etc.) in Höhe von 1.600 Milliarden abgezogen, um das Nettogeldvermögen in Höhe von 3.900 Milliarden zu erhalten.
  2. Grund und Boden
    in Höhe von 2.500 Milliarden Euro (immer Ist-Wert, da auf Grund und Boden keine Abschreibungen erfolgen).
  3. Anlagevermögen
    Vom Bruttoanlagevermögen (Neuwert) in Höhe von 8.000 Milliarden Euro werden die aufgelaufenen Abschreibungen in Höhe von rund 3.200 Milliarden abgezogen, um das Nettoanlagevermögen (Zeitwert) in Höhe von 4.800 Milliarden zu erhalten.

Begriffsproblematik

Öffentliche Aussagen zur Höhe und Verteilung des Privatvermögens in Deutschland beziehen sich in der Regel auf das sogenannte Reinvermögen, benutzen hierfür aber den im allgemeinen Sprachgebrauch üblichen Begriff Nettovermögen.  Das Dilemma: Brutto und Netto werden unterschiedlich definiert.

  • Die Bundesbank verwendet die Begriffe Brutto und Netto wie folgt: Bruttogeldvermögen ist die Gesamtheit aller Geldwerte, Nettogeldvermögen ist das Brutto abzüglich der Kredite und sonstigen Verbindlichkeiten.
  • Das Statistische Bundesamt verwendet in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) die Begriffe Brutto und Netto wie folgt: Bruttovermögen ist der Neuwert, Nettovermögen ist der Zeitwert (Neuwert abzüglich Abschreibungen) von Anlagen, jeweils zu Wiederbeschaffungspreisen.
  • In den sogenannten integrierten Vermögensbilanzen, die jährlich vom Statistischen Bundesamt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank veröffentlicht werden, erscheinen das von der Deutschen Bundesbank berechnete Geldvermögen als Bruttowert und die vom Statistischen Bundesamt berechneten Anlage-und Gebrauchsvermögen als sogenannte Nettowerte.

Alleinige und belastbare Datenquelle dieser Webseite sind die sogenannten integrierten Vermögensbilanzen, die jährlich im Herbst vom Statistischen Bundesamt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank unter dem Titel "Sektorale und Gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen" veröffentlicht werden.

Andere Daten zum Privatvermögen, die im Rahmen unterschiedlicher Befragungen, Panels, Studien und Berichte veröffentlicht werden, sind mit den Daten der integrierten Vermögensbilanzen nicht bzw. nur bedingt kompatibel. Ihre Veröffentlichung führt regelmäßig zu Irritationen über die korrekte Datenlage.

Um diese Webseite nicht zu überfrachten, haben wir diese Datenproblematik auf einer eigenen Webseite zusammengestellt
•  Privatvermögen - Definitionsvielfalt und Interpretationsfallen