Die Europäische Union auf einen Blick

 EU - Logo
European Union (EU)
Europäische Union

EU-Mitgliedstaaten und Beitrittskandidaten

Basisdaten 2016

28
 Mitgliedstaaten
510  Millionen Einwohner
23  Prozent des Welthandels (ca.)
22  Prozent der Weltwirtschaftsleistung (ca.)

Als Geburtsstunde der EU (vormals EG, davor EWG) gelten die Römischen Verträge, die am 25. März 1957 unterzeichnet wurden.

Mitglieder (28)
siehe o.a. Grafik und Tabelle weiter unten

Beitrittskandidaten (5)
•  Albanien, Mazedonien EJR, Montenegro, Serbien, Türkei

Jüngste Entwicklung: Am 12. März 2015 hat Island, bis dahin der sechste Beitrittskandidat, seinen Antrag auf einen Beitritt zur Europäischen Union offiziell zurückgezogen.

Potenzielle Kandidaten (2)
•  Bosnien & Herzegowina und Kosovo


Entwicklung

Mit dem Vertrag von Lissabon wurde die EU auf eine neue institutionelle, strukturelle und völkerrechtliche Basis gestellt. Allerdings werden sich die Reformen z.T. bis 2017 hinziehen. Einzelheiten zu den EU-Vertragswerken finden Sie auf der folgenden internen Webseite.
•  Entwicklung der Verträge und Strukturen


Organe
Seit dem Vertrag von Lissabon hat die EU sieben offizielle Organe

  1. Europäischer Rat
  2. Rat (Ministerrat)
  3. Europäische Kommission
  4. Europäisches Parlament
  5. Europäische Zentralbank (EZB)
  6. Gerichtshof der Europäischen Union
  7. Rechnungshof

Details siehe interne Webseite
•  Vertrag von Lissabon - die Neuausrichtung

Weiterführender externer Link


Kommentar

Die EU ist die Kernkomponente der europäischen Integration und inzwischen - zumindest auf wirtschaftlichem Gebiet - zu einem globalen Akteur (Global Player) herangewachsen.

Die Entstehung der Europäischen Union basiert auf dem 1951 geschlossenen und 1952 in Kraft getretenen "Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)" - auch als Montanunion bekannt. Der Vertrag der EGKS lief wie geplant nach 50 Jahren im Sommer 2002 aus.

Als die eigentliche Geburtsstunde der EU gelten die Römischen Verträge, die am 25. März 1957 unterzeichnet wurden. Die EU feierte am 25. März 2007 unter der damaligen deutschen EU-Ratspräsidentschaft ihren Geburtstag mit einem Informellen Gipfeltreffen in Berlin unter dem Motto "Europa wird 50".

Kritiker bemängeln die ihrer Meinung nach noch immer einseitige Ausrichtung der EU auf die wirtschaftlichen Aspekte der Zusammenarbeit und kennzeichnen die Europäische Union wie folgt: Die EU ist

•  ein wirtschaftlicher Riese
•  ein politischer Zwerg
•  ein sicherheitspolitisches Würmchen

Das kann einen schon wurmen...


Tabelle
Mitgliedstaaten der Europäischen Union (28)

Belgien Italien Rumänien
Bulgarien Kroatien Schweden
Dänemark Lettland Slowakei
Deutschland Litauen Slowenien
Estland Luxemburg Spanien
Finnland Malta Tschechien
Frankreich Niederlande Ungarn
Griechenland Österreich Zypern
Großbritannien Polen  
Irland Portugal  

 

Europa - bunt gemischt (Arbeitsblatt)

Testen Sie sich selbst und/oder andere...

Für Unterrichtszwecke, Seminare, Übungen etc. ist die nebenstehende Grafik als Arbeitsblatt unter dem Titel "Europa - bunt gemischt mit weißen Flecken" ohne Namenseintrag der Staaten verfügbar. Sie können sich auch gerne selbst einmal "testen".

Anhand der Grafik sollen folgende Fragen beantwortet werden:

  1. Wie viele Staaten sind BLAU markiert - und warum?
  2. Wie viele Staaten sind mit Kreis in BLAU markiert - und warum?
  3. Wie viele Staaten sind mit Kreis in GELB markiert - und warum?
  4. Wie viele Staaten sind mit Kreis in ROSA markiert - und warum?
  5. Wie viele Staaten sind GRÜN markiert - und warum?
  6. Wie viele Staaten sind HELLGELB markiert - und warum?
  7. Wie viele Staaten sind mit Quadrat in ORANGE markiert - und warum?
  8. Was bilden die BLAU und ORANGE markierten Staaten gemeinsam?
  9. Welche "weißen Flecken" gibt es INNERHALB des farblich gekennzeichneten Raumes?

Auflösung in Kurzform

  1. Blau markiert sind die 28 EU-Mitgliedstaaten.
  2. Mit blauem Kreis versehen sind die 10 überwiegend mittelosteuropäischen Länder, die am 01. Mai 2004 der EU beitraten.
  3. Mit gelbem Kreis versehen sind die beiden EU-Mitglieder Rumänien und Bulgarien, die am 01. Januar 2007 der EU beitraten.
  4. Mit rosafarbenem Kreis versehen ist das jüngste EU-Mitglied Kroatien, das am 1. Juli 2013 beitrat.
  5. Grün markiert sind die 5 Beitrittskandidaten Albanien, Mazedonien (EJR), Montenegro, Serbien und Türkei.
  6. Hellgelb markiert sind die 2 potenziellen Kandidaten Bosnien & Herzegowina und Kosovo.
  7. Mit Quadrat in orange markiert sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Freihandelsgemeinschaft (EFTA) - siehe Hinweis unter Nr. 9.
  8. Alle blau (EU) und orange (EFTA) markierten Staaten bilden zusammen den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), der in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt ist, aber im internationalen Maßstab und in internationalen Vergleichen eine wichtige Rolle spielt.
  9. Die vier "weißen Flecken" innerhalb des farblich gekennzeichneten Raums sind von Nord nach Süd: Norwegen, der Raum Königsberg (Kaliningrad), die Schweiz und Nordzypern. Hinweis: Die Schweiz ist zwar formell noch Mitglied der EFTA, ihre Mitarbeit dort ruht aber de facto. Die Schweiz nimmt nicht am EWR teil.