Energie für Deutschland

Energiepolitik - der Energiemix in Deutschland

Energiemix in Deutschland 2020

Die Grafik zeigt die Struktur des Energieverbrauchs (Energiemix) in prozentualen Anteilen der Energieträger für den Primärenergieverbrauch (Tortengrafik links) und den Anteil der Nutzer am Endenergieverbrauch (Säulengrafik rechts).

Insgesamt basiert die deutsche Energieversorgung auf einem breiten Energieträgerangebot. Der Energiemix in Deutschland wird weiterhin vom Mineralöl (fast 40,0 Prozent) geprägt. Erdgas deckt 26,6 Prozent des Verbrauchs. Die Steinkohle (ausschließlich Importe!) kommt auf einen Anteil von 7,6 Prozent und auf die Braunkohle entfallen rund 8,1 Prozent. Die Kernenergie liegt immer noch bei rund 6 Prozent. Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Anteil auf 16,8 Prozent. Der Energiemix kann insgesamt als ausgewogen bezeichnet werden.

Nochmals zur Erinnerung: Energieerzeugung ist nicht gleich Stromerzeugung, Energieverbrauch ist nicht gleich Stromverbrauch. Die Prozentanteile der Energieträger und der Endverbraucher am Energiemix dürfen nicht mit deren Anteilen am Strommix verwechselt werden. Der Anteil des Stroms am gesamten Endenergieverbrauch beträgt etwa 20 Prozent. Datenquelle aller Zahlen dieser Webseite ist die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.V. (AGEB).

Weiterführender externer Link


Energiepolitik - Energieversorgung und Energiegewinnung in Deutschland

Energieversorgung und Energiegewinnung

Das Energieaufkommen in Deutschland wird 2019 zu 72 Prozent durch Importe diverser Energieträger gedeckt. Importiert werden vor allem Erdöl, Erdgas, Steinkohle und Uran. In absehbarer Zeit wird Deutschland voraussichtlich bei diesen Energieträgern vollständig auf Importe angewiesen sein (bei Steinkohle und Uran zur Kernenergienutzung bereits heute zu 100%).

Das linke Diagramm vergleicht die Importanteile (rote Säulenanteile) der fünf wichtigsten Energieträger mit ihren Inlandsanteilen (Grün). Deutschland ist bei allen fossilen Energieträgern - also bei Erdöl, Erdgas und Steinkohle - in erheblichem Maße Nettoimporteur. Ausschließlich im Inland gewonnen werden hingegen Braunkohle und die erneuerbaren Energieträger (Wind, Sonne und Biomasse etc.). Hier ist Deutschland de facto unabhängig.

Das rechte Diagramm zeigt den Prozentanteil der Energieträger an der heimischen Energiegewinnung, die insgesamt 28 Prozent des Energiebedarfs abdeckt. Im Jahr 2019 erreichte die Braunkohle einen Anteil von rund 33% und die Erneuerbaren einen Anteil von 53,0% an der heimischen Energiegewinnung. Auf beide entfallen zusammen rund 86 Prozent des heimischen Beitrags.

Um die Energieträger verfügbar zu halten, müssten die Importabhängigkeit verringert, die Auswahl an Lieferländern und Transportstrukturen erhöht sowie Energie eingespart werden.


Energiepolitik - der Strommix in Deutschland

Strommix in Deutschland 2020

Die Grafik zeigt die prozentualen Anteile der Primärenergieträger an der Stromerzeugung, dem sogenannten Strommix. Die Tortengrafik gibt einen Überblick über die Energieträger, das Säulendiagramm zeigt die Zusammensetzung des Anteils der erneuerbaren Energien.

Die Energieträger sind Erneuerbare Energien, Braunkohle, Steinkohle, Kernenergie, Erdgas und Sonstige. Die Erneuerbaren haben 2020 ihren Anteil auf über 44 Prozent gesteigert (Vorjahr knapp 40%).

Der Anteil der Erneuerbaren ist im Säulendiagramm aufgeschlüsselt in Windkraft, Biomasse, Photovoltaik, Wasserkraft und Sonstige. Die Dominanz der Windkraft (hellblau), die mehr als die Hälfte der erneuerbaren Energien ausmacht, sticht hervor. Bemerkenswert ist der relativ geringe Anteil der Photovoltaik (gelb), der nur rund 7 Prozent der gesamten Stromerzeugung ausmacht, aber eine große Summe an Fördergeldern verschlingt.


Kommentar

Nochmals zur Erinnerung - Stromerzeugung ist nicht gleich Energieerzeugung, Stromverbrauch ist nicht gleich Energieverbrauch.

Ein Beispiel mit angenommenen Zahlen: Die Aussage "Wir werden bis 2030 den Anteil der Erneuerbaren auf 50 Prozent steigern" meint, den Anteil an der Stromerzeugung entsprechend zu erhöhen. Der Anteil an der heimischen Energiegewinnung insgesamt wäre dann "lediglich" 10 Prozent (bei einem angenommenen Stromanteil von 20% am Endenergieverbrauch).

Ob man will oder nicht: Die Fossilen werden auch in den kommenden Jahren/Jahrzehnten nicht zu Fossilien mutieren. Oder fahren Sie etwa schon mit Strom? Und wenn ja, dann ausschließlich mit garantiert aus erneuerbaren Energien hergestelltem Strom? Na also...