NATO-Gipfel 2016 in Warschau – die Kernbeschlüsse

NATO-Vornepräsenz - Beschlüsse des NATO-Gipfels in Warschau 2016

Am 8. und 9. Juli 2016 fand in Warschau das mit Spannung erwartete Treffen des Nordatlantikrats auf Ebene der Staats- und Regierungschefs statt, der sogenannte NATO-Gipfel. Der bis dahin letzte Gipfel war 2014 in Wales.

Vornepräsenz
Sichtbarstes Ergebnis der Beschlüsse waren die Maßnahmen zur Stärkung der sogenannten Vornepräsenz der NATO. Die Karte zeigt diese wie folgt

  • Mitgliedstaaten der NATO (blaugrün)
  • Mitgliedstaaten der Ostflanke (dunkelblau)
  • die vier neuen multinationalen NATO-Bataillone mit ihren jeweiligen Führungsnationen (weiße Kennzeichen)
  • die Hauptquartiere des "Multinationalen Korps Nordost" in Polen und der "Multinationalen Division Südwest" in Rumänien (rote Kreise)
  • die NATO Force Integration Units (blaue Kreise)
  • die maritime Sicherheitsoperation "Sea Guardian" (Mittelmeer)

Näheres zu den Elementen der Vornepräsenz finden Sie weiter unten.


NATO-Gipfel in Warschau 2016 - Kernbeschlüsse und ihre Komponenten

Die Kernbeschlüsse des Gipfels

  1. Verstärkte Vornepräsenz
  2. Ausbildung und Kapazitätsaufbau im Irak
  3. Beiträge zur Globalen Anti-IS-Koalition
  4. Marineoperation SEA GUARDIAN
  5. Cyber-Abwehr
  6. Stärkung der Widerstandsfähigkeit
  7. Abwehr ballistischer Raketen (BMD)
  8. Unterstützung für Afghanistan
  9. Unterstützung für die Ukraine
  10. Zusammenarbeit mit der Europäischen Union

Näheres zu den Elementen und Komponenten der Beschlüsse finden Sie nachfolgend.

Weiterführende externe Links


Elemente und Komponenten der Beschlüsse (Auswahl)
(Text in Bearbeitung) 

  • Gesamtstrategie - Bekräftigung der Kernelemente der Gesamtstrategie
    der Allianz, insbesondere der Abschreckung und kollektiven Verteidigung.
  • Vornepräsenz - Sicherung der Ostflanke (4 Bataillone im Baltikum
    und in Polen); Stärkung der Südost-Flanke (Rumänien).
  • Irak - Trainingsprogramm und strategische Beratung.
    Unterstützung der Reform des Sicherheitssektors.
  • Anti-IS-Koalition - Unterstützung insbesondere mit AWACS-Flugzeugen
    der NATO zur Luftraumüberwachung.
  • Mittelmeer - Marineoperation "Sea Guardian" zur maritimen Sicherheit (nicht mehr nach Artikel 5 NATO-Vertrag) im gesamten Mittelmeer inkl. Luftraum.
  • Cyber-Abwehr - als operative Aufgabe und Teil der
    NATO-Kernaufgabe der kollektiven Verteidigung.
  • Widerstandsfähigkeit  - Ausbau der Widerstandsfähigkeit im militärischen und
    im zivilen Bereich gegen jede Form von Angriffen.
  • Raketenabwehr - Die NATO übernimmt das Kommando über das Abwehrsystem.
    Die Anfangsbefähigung zur Raketenabwehr wird festgestellt.
  • Afghanistan - Fortführung der Mission "Resolute Support" über 2016 hinaus und
    finanzielle Unterstützung der Streitkräfte bis Ende 2020.
  • Ukraine - Projekte zur Stärkung des Sicherheitsbereichs und
    der Fähigkeit zur Abwehr hybrider Angriffe.
  • NATO und EU - Ausbau der Kooperation zur Abwehr von Cyber- und
    hybriden Bedrohungen und bei Einsätzen im Mittelmeer.

 


Kommentar

folgt

17 Mai 2018 Kategorien NATO